Dart Körperhaltung – Diese Position ist im Dartsport wichtig

Dartpfeil halten
Dartpfeil halten – so haltest du den Dartpfeil in der Hand
3. Januar 2018
Wurftechnik
Dart Wurftechnik – Der Ablauf beim Werfen
14. Januar 2018

Dart Körperhaltung – Diese Position ist im Dartsport wichtig

Dart Körperhaltung

Deine ideale Dart Körperhaltung für den perfekten Wurf

Beim Dartspielen muss jedes noch so kleine Detail stimmen, um das anvisierte Zielfeld auf der Scheibe zu treffen. Das heißt, neben dem angemessenen „Pfeilgriff“ und der individuell optimal gewählten Fußstellung entscheidet auch die sonstige Dart Körperhaltung über Erfolg beziehungsweise Misserfolg des Wurfs. In diesem Beitrag erfährst du alles Wesentliche zur Positionierung deines Wurfarms und deines gesamten Körpers.

So solltest du deinen Wurfarm positionieren

Zunächst ist anzumerken, dass man den Wurfarm nicht losgelöst – also für sich allein – betrachten kann, zu stark hängt er beim Dartspielen mit der Schulter und der Hand zusammen. Nur wenn die drei Komponenten in puncto Stellung harmonieren, bist du in der Lage, einen guten Wurf zu erzielen.

Wichtig: Schulter, Oberarm, Ellenbogen und Hand der Seite, mit der du wirfst, sollten einen 90-Grad-Winkel zur Dartscheibe einnehmen.

Tipp: Am besten platzierst du einen großen Spiegel neben dir (oder dich neben einem solchen) und prüfst deine Armstellung genau. Wiederhole den Vorgang mehrfach, um ein Gefühl für die richtige Haltung zu bekommen. Durch das intensive „Trockenüben“ verinnerlichst du die Stellung und kannst sie später immer abrufen, wenn es erforderlich ist – auch ohne Spiegel.

Sobald dein Arm den korrekten 90-Grad-Winkel offenbart, solltest du deinen Ellenbogen noch ein wenig justieren: Drehe ihn ganz leicht nach innen, also zu deinem Körper hin.

– Wirfst du mit rechts? Dann drehe den Ellenbogen dezent nach links.

– Wirfst du mit links? Dann drehe den Ellenbogen dezent nach rechts.

Keine Sorge, das klingt wesentlich komplizierter, als es tatsächlich ist. Beim Ausprobieren merkst du sehr schnell, was du zu tun hast – und vor allem, welch einen Unterschied es beim Werfen macht, diese kleine Anpassung vorzunehmen.

Körperspannung ist das A und O für einen gelungenen Wurf

Um einen perfekten Dartwurf hinzulegen, darfst du dir keine Fehler erlauben. Viele Anfänger stellen sich in ihrer (nachvollziehbaren) Unsicherheit recht schlaff an die Wurflinie. Leider ist es so aber quasi unmöglich, das Feld zu treffen, das man treffen will. Gelingt es doch, handelt es sich um einen Zufall, der sich kaum reproduzieren lässt.

Kurzum: Achte unbedingt auf eine gute Körperspannung, wenn du dich an die Spielmarkierung stellst – von deinem allerersten Wurf an. So schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe:

Du kannst deinen Wurf gezielt beeinflussen (und musst nichts dem Zufall überlassen).

– Du zeigst dir selbst, dass du entschlossen bist, dein Ziel zu erreichen.

Aber: Nicht verkrampfen! Das wäre ebenso ungünstig wie Schlaffheit. Finde die ideale Mischung aus Spannung und Lockerheit. Du solltest stabil, gleichermaßen aber auch bequem stehen.

Schlusswort

Es dauert ein paar Trainings, bis du die richtige Arm- und Körperhaltung gefunden hast. Scheue dich nicht, zu Beginn regelmäßig Trockenübungen einzubauen, um die Stellung letztlich aus dem Effeff zu beherrschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.