Dart spielen lernen – warum du besser alleine trainierst

Wurftechnik
Dart Wurftechnik – Der Ablauf beim Werfen
14. Januar 2018
Dart konzentration
Dart Konzentration – Mentale Konzentrationsübungen
12. Februar 2018

Dart spielen lernen – warum du besser alleine trainierst

Dart spielen lernen

Dart spielen lernen – warum du besser alleine trainierst

Du willst nicht nur in der Kneipe eine gute Figur beim Dartspielen machen, sondern hast höhere Ansprüche, vielleicht sogar eine Profi-Karriere im Visier? Dann musst du vorzugsweise alleine trainieren. Das ist zwar nicht so spaßig wie ein Duell mit dem besten Kumpel, bringt dir auf lange Sicht aber wesentlich mehr. Etwas deutlicher ausgedrückt: Wirklich lernen kannst du ausschließlich beim Solo-Training.

Keine Fortschritte bei Duellen

Trainierst du hauptsächlich in der Gruppe, entwickelst du dich nicht weiter. Das ist leider Gottes eine unumstößliche Tatsache. Überleg doch mal: Bei Duellen bist du in der Regel einzig und allein darauf fixiert, deinen Gegner zu besiegen.

Sicherlich spornt es dich an, einen grundsätzlich besser spielenden Kontrahenten herauszufordern. Doch selbst wenn du in der Partie plötzlich genauer triffst als jemals zuvor, heißt das nicht, dass du irgendeinen Fortschritt gemacht hast. Zu stark sind hier Faktoren wie

– Zufall,

– Glück oder

– eine miese Tagesverfassung beim Gegner und optimale Tagesverfassung bei dir.

Umgekehrt brauchst du bei einem schlechteren Gegner nicht einmal an dein Limit zu gehen, um letzten Endes zu triumphieren. Es versteht sich von selbst, dass du dein Niveau so niemals anheben kannst.

Solo-Training für Erfolg

Beim Solo-Training misst du dich „nur“ an dir selbst – und das ist der entscheidende Punkt, um eine „echte“ Verbesserung zu erzielen. Dies gilt übrigens nicht nur für Dart, sondern auch für jede andere Sportart. Es lernt nur derjenige, der seine eigene Leistung analysiert und zu steigern sucht.

Das Tolle an dieser Methode: Du kannst dich unbegrenzt verbessern, denn absolute Perfektion gibt es beim Dart nicht. Vielmehr ist der Erfolg eine Frage der Kontinuität, also des Trainingsfleißes (neben der Prise Talent, die natürlich auch dazugehört).

Kurzum: Versuche, dein Level stetig zu übertreffen. Dann – und nur dann – wächst du als Dartspieler.

Aufteilung: allein vs. Gruppe

Selbstverständlich ist es trotz allem nicht verboten, auch mal in der Gruppe zu spielen. Gewichte deine Trainings einfach wie folgt:

– zwei Drittel der Zeit: allein trainieren

– ein Drittel der Zeit: lustige Duelle bestreiten

Längst aufgedeckte Ausrede

Weil es doch etwas langweilt, ständig allein auf die Scheibe zu werfen, haben viele Dartspieler eine Ausrede auf Lager: Sie sagen, allein gute Leistungen zu erreichen und beim Wettkampf schlecht zu performen, und schieben diesen durchaus plausiblen Fakt auf mangelnde Spielpraxis, was sie wiederum veranlasst, mehr in der Gruppe zu trainieren. Das ist aber falsch!

Jeder Dart- und sonstige Sportler bringt im Training bessere Leistungen als im Wettkampf. Das sind klare Erkenntnisse sportpsychologischer Untersuchungen. Nachvollziehbar, denn: Im Training ist man nun einmal lockerer als im Wettkampf. Letzterer fördert Nervosität und Anspannung.

Wichtig: Diese mentalen Komponenten führen dazu, dass die besten Trainingsleistungen im Wettkampf nie zu 100 Prozent abrufbar sind. Dennoch können auch Top-Würfe gelingen, wenn’s um die Wurst geht, alles andere wäre ja auch sinnlos.

Schlusswort

Bist du nun immer noch geneigt, zu behaupten, im Wettkampf besser zu sein als im Training, liegt das daran, dass du zu wenig trainierst. Glaub uns, das ist der einzig mögliche Grund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.