Abstand zur Dartscheibe – So bringst du die Dartscheibe an

Dart spielen – so funktioniert’s bei Profi-Turnieren
24. November 2017
Dartpfeile
Dartpfeile: Tipps zur Auswahl deiner neuen Verbündeten
8. Dezember 2017

Abstand zur Dartscheibe – So bringst du die Dartscheibe an

Abstand zur Dartscheibe

Richtiger Abstand zur Dartscheibe

Bevor du mit dem Dart spielen beginnen kannst, musst du erst noch die Grundvoraussetzungen dafür schaffen. Hier erfährst du den idealen Abstand zur Dartscheibe.
Dieser Beitrag erklärt dir, wie du deine Dartscheibe und die Wurflinie richtig anbringst und du lernst außerdem, eine einfache DIY (Do-it-yourself)-Möglichkeit kennen, die Spielmarkierung selber zu kreieren.

So hängt die Dartscheibe korrekt

Beim Aufhängen der Dartscheibe ist absolute Genauigkeit gefragt. Vom Boden aus der richtige Abstand zur Dartscheibe beträgt exakt 1,73 Meter und wird dabei vom Bullseye gemessen. Jetzt bloß nicht denken „Naja, 1,72 oder 1,74 Meter sind auch ok“. Schon minimale Verfälschungen können zur Folge haben, dass du zwar zuhause tolle Würfe hinbekommst, bei einem Turnier dann aber miserabel abschneidest, weil die Scheibe dort einen Zentimeter höher oder tiefer hängt als bei dir daheim und deine verinnerlichten Mechanismen nicht mehr greifen. Somit solltest du hier sehr penibel arbeiten.

Abgesehen vom korrekten Maß ist auch wichtig, die Dartscheibe bombenfest an der Wand anzubringen. Bedenke, dass die Pfeile im Flug einen extremen Druck entfalten und mit einer enormen Wucht auf dem Board landen. Eine locker hängende Scheibe droht nach mehreren Würfen auf den Boden zu krachen – und kann mit einem Gewicht von rund fünf Kilogramm gehörigen Schaden anrichten oder selbst kaputt gehen.

Infos rund um die Wurflinie

Du wirfst deine Darts aus einer Entfernung von 2,37 Metern auf die Scheibe. Demnach gilt es die Wurflinie in diesem Abstand zum Board zu verlegen. Beachte dabei, dass du von der Front der Scheibe aus misst, nicht von der Wand ausgehend. Das machen viele Einsteiger, die sich nicht genau informieren, falsch. Deshalb möchten wir es an dieser Stelle extra betonen.

Verwende als Wurflinie möglichst ein Utensil, das du mit dem Fuß ertasten kannst, ohne immer wieder auf den Boden schauen zu müssen. Ansonsten leidet deine Konzentration, was sich wiederum negativ auf den Wurf auswirken würde. Am besten ist die Spielmarkierung also etwas erhöht, damit du mit dem Fuß quasi automatisch an die Linie anstoßt, wenn du dich in Position bringst.

Spielmarkierung selber basteln

Für die Anschaffung der Wurflinie brauchst du nicht viel Geld zu investieren. Kauf dir einfach eine günstige Holzleiste, ein kleines Stück Teppichboden, ein Klettband, eine spitze Schere, Heißkleber und doppelseitiges Klebeband im Baumarkt. Hast du eines oder mehrere der Materialien und Hilfsmittel schon vorrätig, ist es umso besser.

  1. Überklebe die Holzleiste rundherum mit dem Teppichstück.
  2. Schneide das Klettband passend zu.
  3. Klebe eine Seite des zurechtgeschnittenen Bandes mit Heißkleber auf die Leiste.
  4. Fixiere das andere Klettbandelement mit doppelseitigem Klebeband auf dem Boden (natürlich an der richtigen Stelle, was den Abstand betrifft).

Tipp:

Bring zwischen der Wand und der Wurflinie eine Schutzschicht aus Teppichboden oder verlegbaren Korkplatten an. So schützt du den Untergrund vor herabsegelnden Pfeilen, deren metallene Spitzen durchaus imstande sind, unschöne Makel zu hinterlassen.

Hast du all das erledigt, kann’s losgehen mit dem Training. Im nächsten Beitrag erfährst du Wissenswertes über die verschiedenen Darts und erhältst Tipps, mit welchen Pfeilen du dein Abenteuer am besten startest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.